Islandpferde: Sympathische Tölter

Bilder 
73

Die ersten Pferde wurden Mitte des 9. Jahrhunderts von den ersten Siedlern, Wikingern auf der Flucht vor dem norwegischen König, nach Island gebracht. Die Vorfahren der heutigen Islandpferde waren germanische Ponys welche die Wikinger mit keltischen Ponys kreuzten.

Der Sage nach verbot der Althing, das damalige isländische Parlament, schon im Jahr 930 die Einfuhr weiterer Pferde nach Island. Somit wäre das Islandpferd die einzige Rasse, die seit über 1000 Jahren rein erhalten ist und ihre Reinheit über einen so großen Zeitraum bewahren konnte. Auf jeden Fall sind Islandpferde die älteste bekannte Reinzucht der Welt. Sie sind inzwischen weltweit verbreitet, weil sie über Schritt, Trab und Galopp hinaus über eine vierte Gangart (Tölt), machmal sogar fünfte Gangart (Rennpass) verfügen. beim Tölt handelt es sich um eine nahezu erschütterungsfreie, schnelle Schritt-Fußfolge, mit der ein Reiter sehr bequem große Strecken in flottem Tempo zurücklegen kann. Der atemberaubende Rennpass wird vor allem auf Turnieren gezeigt. Noch heute ist das Islandpferd ein wichtiges und unersetzliches Fortbewegungsmittel auf der rauen Insel und lebt in seiner Heimat rund ums Jahr draußen im Herdenverband. Außerhalb Islands vertragen sich nicht immer gut mit anderen Rassen und bleiben am liebsten unter sich. Importpferde haben auch öfters Probleme mit dem wärmeren mitteleuropäischen Klima und entwickeln Ekzeme. Obwohl Isländer sehr klein und deutlich unter dem Ponymaß von 147 cm bleiben, gelten sie dennoch als Pferde.

Professionelle und registrierte User finden weitere Islandpferdebilder im Bildarchiv unter "Rassen"

Portfolio by Christiane Slawik on So, 09/05/2010 - 13:16